Sie befinden sich hier: Startseite »  

Vorbereitung 2016

Hier seht ihr bald die aktuellen Vorbereitungspläne unserer

Mannschaften...seid gespannt!

Kinderhandball

für alle zwischen 5 und 12 Jahren

 

Nach den Sommerferien wieder:

Freitags von 15:30 bis 17:00 Uhr

 

in der Stadtsporthalle Espelkamp

 

Jugendtrainer:

Benjamin Hennerkes

Tel. 0176-31167722

Ein toller Start: die Hanniball-Medaille

Für Kinder der 1. und 2. Klasse
bzw. 5- bis 7-jährige Neueinsteiger im HVE ...weiterlesen

Top-10-Torjäger

Pos. Name Team Tore
       
1. Steffi Clarus Damen I 167/72
2. Fiona Nickel B1-Mädel 144/0
3. Felix Krucke Herren I 133/11
4. Sven Kind Herren I 133/41
5. Ralf Schnitker Herren I 124/1
6. Carla Stegkemper B1-Mädel 105/23
7. Kevin Neumüller Herren II 103/26
8. Dennis Pürsten Herren III 87/1
9. Moritz Gröting Herren II 78/9
10. Kirsten Winkler Damen I 73/4
       
       
       
Stand: Saisonende      

AKTUELLE NEWS


Sieg, Platz 6 und Aufstieg

Die erste Herrenmannschaft der HSG konnte ihre Aufstiegssaison mit einem starken 6. Platz beenden. Zum Abschluss gab es einen 28:25-Sieg gegen die HSG Vlotho-Uffeln. Mit diesem Tabellenplatz steigt die Mannschaft nun erneut auf: und zwar in die Bezirksliga Minden-Lübbecke.

Statistik: Meyer, Unrau; Krucke (9/1), Kind (6/2), Schnitker (5), Warkentin (3), Radl (2), Cristofolini (2), Bakin (1), Hampel, Lorenz, Neumüller, Meyer

Siebenmeter: Kind scheitert einmal

Strafminuten: Schnitker, Krucke

Nach etwas Zittern: Nächste Qualirunde erreicht

Die B-Mädchen der HSG Espelkamp-Fabbenstedt erreichten nach dem letzten Spieltag eine Punktlandugf auf dem vierten Tabellenplatz, der zu den weiterführenden Qualifikationsrunden reicht. Nach einem lezten Turnier mit Höhen und Tiefen musste man auch ein wenig auf die Konkurrenz schauen, doch diese gab sich sich keine Blöße und half somit der HSG.

HSG - JSG Möllbergen/Barkhausen 14:16 (6:8)

Mit der Verletzung von Annika Dreyer im Qualiturnier in Espelkamp fiel auch für das entscheidende Turnier einer der besten Torhüterinnen des Jahrgangs 2000 aus. Für sie hütete Laura Meier das HSG-Tor und zeigte eine solide Leistung.

Jasmin Thase sorgte mit ihrem 1:0 für die frühe Führung im Spiel gegen Möllbergen. Die Portaner aber gingen ihrerseits darauf mit 1:3 in Front. Vor allem die gut treffende Linksaußen bereitete der HSG hier einige Kopfschmerzen. Sie war es auch, die nach dem Ausglich von Fiona Nickel zum 3:3 sogleich wieder zur Führung traf. Bis zum 5:5 blieb es eng, dann aber zog Möllbergen bis zur Pause auf 6:8 davon. Johanna Schmalhorst traf per Siebenmeter zum 7:8, ehe wieder Möllbergen die Oberhand gewann und auf 9:13 davonziehen konnte. HSG-Trainer Benjamin Hennerkes stellte seine Abwehr nun auf eine 4:2-Deckung um. Mit Erfolg Carla Stegkemper und Fiona Nickel nutzten die Ballgewinne und Fehlversuche Möllbergens um auf 12:13 zu verkürzen. Nach einem erneuten Ballgewinn Nickels und der Chance zum Ausgleich verlor die HSG unglücklich den Ball. Möllbergen nutzte das eiskalt und traf zum psychologisch wichtigen 12:14. Zwar konnte Fiona Nickel noch einmal verkürzen, doch Möllbergen antwortete mit einem Doppelschlag zum 13:16. Mit dem Schlusspfiff erzielte Carla Stegkemper per Siebenmeter den 14:16-Endstand.

Statistik: Laura Meier (11/1 Par.); Fiona Nickel (6), Carla Stegkemper (4/2), Jasmin Thase (3), Johanna Schmalhorst (1/1), Vivien Kuhn, Sina Rose, Joana Beste, Lea Stoll, Chiara Fenski, Jette Alka

 

Eintracht Oberlübbe - HSG 20:8 (11:5)

Dirrekt im Anschluss an die nicht eingeplante aber verdiente Niederlage musste man gegen Eintracht Oberlübbe antreten. Die Eintracht aus Oberlübbe war an diesem Tag nicht zu schlagen. Sie bestätigte die starke Form aus den vorangegangenen Turnieren und zeigte von Anfang an ihre ganze Stärke. Am  Sieg bestand zu keinem Zeitpunkt ein Zweifel, so dass in der Endphase auf beiden Seiten einige Spielerinnen für die kommenden Aufgaben geschont werden konnten.

Statistik: Laura Meier (3/1 Par.); Fiona Nickel, Carla Stegkemper, Jasmin Thase, Johanna Schmalhorst (1), Vivien Kuhn (4), Sina Rose (1), Joana Beste (2), Lea Stoll, Chiara Fenski, Jette Alka

Die durch die vielen gemeinsamen Duelle nahezu befreundeten Spielerinnen aus Oberlübbe versprachen aber, gegen Möllbergen alles zu geben. Auch um der HSG zu helfen. Die Oberlübber hielten ihr Versprechen. Nach dem Schlusspfiff dieses Spiels fielen HSG-Spielern, -Verantwortlichen und -Fans einige Steine vom Herzen. Schönen Dank nach Oberlübbe!

 

HSG EURo - HSG 5:17 (2:10)

Nun musste die HSG aber noch ihre eigene Pflicht erfüllen und gegen die HSG EURo gewinnen. Dass dieses Gelingen sollte war relativ schnell klar. Nach acht Minuten hieß es bereits 0:7 für die HSG. Die Weichen waren gestellt und das ließ sich die HSG natütlich nicht mehr nehmen. Am Ende gewann man souverän mit 17:5.

Statistik: Laura Meier (12 Par.); Fiona Nickel (4), Carla Stegkemper (8/1), Jasmin Thase (1), Johanna Schmalhorst (1), Vivien Kuhn, Sina Rose (2), Joana Beste, Lea Stoll, Chiara Fenski (1), Jette Alka

 

Nun musste man hoffen, dass die JSG NSM-Nettelstedt bei ihrem Heimturnier nicht mehr als drei Punkte holen würde. Die starken Gegner der Nettelstedter (Minden Nord und Hahlen) gaben sich aber keine Blöße und besiegten die Rothemden jeweils deutlich. So stand der Einzug der HSG in die nächste Runde schon vor dem letzten Spiel der JSG NSM als Tabellenvierter fest. Weiter geht es am 21. oder 22. Mai beim ersten Überkreis-Turnier in Detmold. Neben den Gastgebern der SG Handball Detmold, wir man dort auf die DJK Coesfeld und den Zweitplatzierten aus dem Kreis Münster (SpvGG Steinhagen oder HSG Rietberg) treffen.


"Es fühlt sich schon ein wenig komisch an sich als Zuschauer in den entscheidenden Spielen zu qualifizieren. Es wäre sicherlich schöner gewesen, es aus eigener Kraft vorzeitig zu schaffen. Dazu waren wir im letzten Turnier aber nicht in der Lage. Dennoch darf es für unseren kleinen Verein keine Selbstverständlichkeit sein, dass man immer unter den Top4 des Kreises landet. Wir haben zum Beispiel die beiden Topteams richtig geärgert und haben dem HSV den einzigen Punktverlust zugefügt. Die Qualifikation für die nächste Runde ist ein großer Erfolg. Und natürlich soll es weiter gehen...", so Trainer Benjamin Hennerkes.

B-Mädel holen drei Punkte im Heim-Turnier

Die HSG-B-Mädchen konnten am Freitag einen wichtigen Schritt in Richtung nächster Quali-Runde machen. Beim Heimturnier in Espelkamp konnte man nicht unbedingt zu erwartende 3:1 Punkte holen. Mit derzeit 5:3 Punkten belegt man momentan den dritten Tabellenplatz der Achtergruppe. Am kommenden Samstag kann man beim letzten Turnier in Oberlübbe alles klar machen. Dort trifft man auf Möllbergen, Euro und die Gastgeber. Auf Rechenspiele möchte sich niemand verlassen, von daher möchte die HSG alle Spiele gewinnen und den dritten Tabellenplatz halten.

Erster Gegner beim Heimturnier war das Spitzenteam des HSV Minden Nord. Die HSG zeigte sich von Beginn an hellwach und ging durch Vivien Kuhn über Linksaußen sofort in Führung. Nach dem Ausgleich der wurfstarken Gäste aus dem Rückraum konnten Jasmin Thase und Fiona Nickel sogar auf 3:1 davonziehen.  Doch der HSV ließ sich natürlich nicht abschütteln und war beim 5:5 wieder dran. Carla Stegkemper sorgte für die erneute HSG-Führung. Das Spiel blieb bis zur Pause sehr eng, es gelang den Gästen aber nicht in Führung zu gehen. Mit einer 8:7-Führung (Jasmin Thase) ging man in die Kabine.

Die HSG kam stark aus der Kabine. Auf Annika Dreyer war Verlass und die Rückraumschützen wurden immer besser attackiert. Ein Stegkemper-Siebenmeter und ein Treffer von Johanna Schmalhorst brachten die HSG dann  mit 7:10 in Front. Viele Zuschauer rieben sich die Augen. Auch nach einem weiteren Schmalhorst-Treffer betrug die Führung weiter drei Treffer. Bei der nächsten Dreyer-Parade gegen einen Rückraumknaller verletzte sich die HSG-Torhüterin am Daumen. Für sie war das Turnier damit beendet. Der HSV kam in den letzten zehn Minuten noch einmal richtig in Fahrt und erzielte drei Treffer in Folge zum Ausgleich. Doch die HSG brach nicht auseinander. Carla Stegkemper verwandelte einen Strafwurf zum 12:11. Der HSV glich aus, Vivien Kuhn traf nach schneller Mitte zur erneuten Führung. Per Siebenmeter kam der HSV dann noch zum Ausgleich. Ein hochverdienter Punktgewinn gegen den haushohen Favoriten. Im anschließenden Siebenmeterwerfen für eine Entscheidung um den direkten Vergleich unterlag man mit 4:5.

Statistik: Dreyer (12/1 Par.), Meier (2 Par); Vivien Kuhn (3), Carla Stegkemper (3/2), Jasmin Thase (3), Johanna Schmalhorst (2/1), Fiona Nickel (1), Sina Rose (1), Joana Beste, Jette Alka, Lea Stoll, Chiara Fenski

Siebenmeter: Stegkemper scheitert einmal

 

Im zweiten Spiel war die JSG NSM der Gegner. Nach 13 Sekunden ging die HSG mit 1:0 in Führung, danach aber ünernahmen zunächst die Gäste das Kommande. Vor allem weil die HSG nicht gut genug deckte kam NSM immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten. Glücklicherweise konnte Laura Meier im HSG-Tor einige starke Paraden zeigen. Dennoch lag NSM beim 1:2 und 3:4 in der Anfangsphase zweimal in Front. Bis zur Pause stabilisierte sich die Deckung dann aber und nach Treffern von Stegkemper und Nickel ging man mit 5:4 in die Pause.


Nach Wiederbeginn traf zunächst NSM zum 5:5, dann aber fand die HSG-Defensive richtig in die Partie und kam immer wieder zu Kontertoren. Schnell lag man mit 12:6 vorne. Eine Überzahlsituation nach einem rüden Foul an Thase gewann die HSG in dieser Phase souverän mit 3:0. Damit war die Partie entschieden. Als die HSG ein paar Gänge zurückschaltete nutzte NSM das noch um auf 14:11 zu verkürzen.

Statistik: Annika Dreyer, Laura Meier (9/1 Par.); Carla Stegkemper (7/4), Fiona Nickel (5), Jasmin Thase (1), Johanna Schmalhorst (1), Sina Rose, Vivien Kuhn, Lea Stoll, Joana Beste, Chiara Fenski, Jette Alka

Siebenmeter: Laura hält einmal

 

B-Mädchen: Guter Start in die Qualifikation

Den HSG-B-Mädchen gelang ein guter Start in die Qualifikationsphase. Mit 2:2 Punkten nach zwei gespielten Partien ist die Mannschaft von Trainer Benjamin Hennerkes voll im Soll.

Der erste Gegner der diesjährigen Qualifiaktion war kein geringerer als die Mannschaft des letztjährigen Oberligavierten, der TSV Hahlen. Die HSG-Mädels benötigten einige Zeit um den Respekt gegen den körperlich überlegenen Gegner abzulegen. Nach sieben Minuten lag Hahlen mit 5:0 in Front. Dann aber stellte man sich immer besser auf die Spielweise des Gegners ein und fand zunehmends über eine stabile Deckung immer besser zu seinem eigenen Tempospiel. Bis zur Pause hatte sich die Mannschaft auf 7:6 herangekämpft. Auch im Zweitenspielabschnitt bleib es lange Zeit eine enge Partie. Erst 24 Sekunden vor dem Ende fiel mit dem Treffer zum 15:12 die Entscheidung für den Favoriten aus Minden, der mit dem Schlusspfiff noch einen weiteren Treffer zum 16:12-Endstand folgen ließ.

Statistik: Annika Dreyer (7/2 Par.), Laura Meier; Vivien Kuhn (1), Johanna Schmalhorst, Jasmin Thase (3), Lea Stoll, Fiona Nickel (3), Carla Stegkemper (5/1), Chiara Fenski, Sina Rose

Im zweiten Spiel des Tages sollte dann der erste Sieg folgen. Gegen die HSG Hüllhorst startete man aber nicht so gut in das Spiel und lag zunächst mit 1:2 hinten. Dann aber stach die HSG-Deckung mit einer sicher stehenden Annika Dreyer im Tor und war immer wieder Ausgangspunkt für die Kontertore durch Fiona Nickel. Aber auch aus dem Positionsangriff war der HSG-Rückraum nun brandgefährlich und man setzte sich auf 7:2 ab. Bis zur Pause leistete man sich dann aber noch ein paar einfache Fehler, die Hüllhorst zu nutzen wusste. Zur Pause hieß es dann 9:5. Nach Wiederbeginn knüpfte dann Laura Meier im HSG-Tor nahtlos an die Leistung ihrer Vorgängerin an und ihre Vorderleute ließen sich nicht mehr von ihrem Weg abbringen. "Kücken" Chiara Fenski führte sich mit zwei blitzsauberen Treffern von Rechtsaußen ein. Hüllhorst kam in der zweiten Hälfte nur noch zu einem einzigen Feldtor.  Bis zum Ende warf die HSG einen soliden 17:9-Erfolg heraus, bei dem alle Spielerinnen ihre Spielanteile bekamen.

Statistik: Annika Dreyer (6 Par.), Laura Meier (6 Par.); Vivien Kuhn, Johanna Schmalhorst, Jasmin Thase, Lea Stoll (1), Fiona Nickel (8), Carla Stegkemper (5/2), Chiara Fenski (2), Sina Rose (1)

B-Mädchen feiern Derbysieg und Vizemeisterschaft

Die B-Mädchen der HSG Espelkamp-Fabbenstedt konnten im Derby gegen Wehe einen starken 22:21-Erfolg landen und sicherten sich auf diesem Weg die Vize-Kreismeisterschaft. Damit übertraf das Team von Trainer Benjamin Hennerkes alle Erwartungen als eines der jüngsten Teams der Staffel. Lediglich der verdiente Kreismeister, die HSG Hüllhorst, konnte die Mannschaft der HSG zweimal schlagen und lag in der Endabrechnung einen Punkt vor unserem Team.

Betrachtet man die Vorrunde und die Meisterrunde zusammen, so ist die HSG sogar die punktbeste Mannschaft des Kreises. Im Spiel gegen Wehe wurde sie von einer großen Fangemeinde unterstützt. Die Mannschaft zeigte eine starke Leistung und machte es am Ende noch einmal sehr spannend. Den verdienten Sieg sicherte Joana Beste vier Sekunden vor dem Ende, als die Espelkamper Rechtsaußen einen langen Pass auf ihre Gegenspielerin abfangen konnte und die Rundturnhalle zum Toben brachte.

 

Direkter Freiwurf ins HSG-Herz - Damen siegreich - Dritte mit erstem Sieg

Die B1-Mädchen der HSG mussten nach dem Schlusspfiff den Treffer zur 19:18-Niederlage in Hüllhorst hinnehmen. Bis dahin hatten die Mädchen von Trainer Benjamin Hennerkes aus einem 13:5-Rückstand kurz vor dem Ende ein 18:18-Unentschieden gemacht. Diese Leistung wurde nicht belohnt.

Auch die B2-Mädchen, die unter großen Personalproblemen litten mussten eine Niederlage hinnehmen. Bei der JSG PLQ gab kam man über ein 18:8 nicht hinaus.

Besser lief es dieses Mal bei den Erwachsenen. Die Damen siegten in Petesrhagen ohne größere Probleme mit 24:21. Die erste Herrenmannschaft siegte bei Hahlen II mit 28:25. 

Am vorletzten Spieltag gab es den lange ersehnten ersten Saisonsieg für unsere 3. Herrenmannschaft, die LiT VIII mit 26:24 in die Schranken weisen konnte.

Ein (fast) perfekter Spieltag

B-Mädchen an der Spitze - Damen siegreich - Herren I mit tollem Derbysieg

 

Das HSG Wochenende hätte nicht viel besser laufen können. Einzig die 3. Herrenmannschaft musste sich bei der HSG EURo IV mit 22:13 geschlagen geben.

Im Altkreisderby gegen den TuS Nettelstedt III hatte ein HSG-Mitglied einen ganz schweren Stand. Bernd Spechtmeyer, Spieler der zweiten Herrenmannschaft verfolgte die erste Halbzeit dieses Spiel mit gemischten Gefühlen, denn auf der Gegenseite spielte Sohnemann Nico.  In einem rassigen Derby, das alles hielt was man sich versprechen konnte siegte die HSG mit 31:26.

Die Bezirksliga-Damen zeigten gegen die HSG Euro II ebenfalls eine ansprechende Leistung und siegten nach anfänglichen Problemen klar mit 25:21.

In der Meisterrunde der B-Mädchen siegten die HSG-Mädels im Spitzenspiel gegen Möllbergen/Barkhausen mit 21:16, und fügten dem Team aus Porta die zweite Saisonniederlage zu, nachdem man bereits im Hinspiel die Nase vorn hatte. Ein perfekter Spieltag, wurde es, als das Ergebnis des Parallelspiels in der Halle seine Runde machte. Die HSG Hüllhorst unterlag in Wehe mit 16:12. Damit hatte die HSG die Tabellenführung zurückerobert.

In einer engen Partie konnte auch unsere zweite Herrenmannschaft siegen. Bei LiT VIII gewann man knapp mit 21:20, nachdem man zur Pause bereits mit sechs Treffern hinten lag.

 

 

Keine HSG-Siege

Die HSG wartete an diesem Wochenende vergeblich auf Punkte.

Sowohl die Damen Müssen - HSGMüssen - HSG(16:26 bei Müssen/Billinghausen) als auch die zweite Herrenmannschaft (16:20 gegen HSG EURo) und die B-Mädchen (11:15 in Hüllhorst) konnten keinen Sieg erringen.

Besonders bitter war die Niederlage der B-Mädchen, die dadurch auf den zweiten Tabellenplatz hinter Möllbergen zurückfielen.