Sie befinden sich hier: Startseite »  

Kinderhandball

für alle zwischen 5 und 12 Jahren

 

Nach den Sommerferien wieder:

Freitags von 15:30 bis 17:00 Uhr

 

in der Stadtsporthalle Espelkamp

 

Jugendtrainer:

Benjamin Hennerkes

Tel. 0176-31167722

Ein toller Start: die Hanniball-Medaille

Für Kinder der 1. und 2. Klasse
bzw. 5- bis 7-jährige Neueinsteiger im HVE ...weiterlesen

Top-10-Torjäger

Pos. Name Team Tore
       
1. Fiona Nickel A-Mädchen 167/42
2. Kirsten Winkler Damen I 99/21
3. Felix Krucke Herren II 79/11
4. Vivien Kuhn A-Mädchen 73/11
5. Ralf Schnitker Herren I 71/7
6. Sven Kind Herren I 67/23
7. Katharina Stegkemper Damen I 61/3
8. Sarah Bergsieker A-Mädchen 54/0
9. Frank Aspelmeier Herren II 44/4
10. Moritz Gröting Herren II 41/12
       
       
       
       
Stand: 17.05.18      

Siebenmeterschwäche verhindert verdienten Lohn

Die HSG-Damen konnten den verdienten Lohn für eine couragierte Leistung nicht einfahren. Gegen die HSG Petershagen/Lahde II ließ man insgesamt acht Strafwürfe aus und lief so in eine vermeidbare 21:23-Niederlage. 

Von Beginn an waren die HSG-Damen voll da. Bezeichnend für die Partie war der erste Torabaschluss der HSG als Kirsten Winkler beim Stand von 0:1 mit einem Strafwurf an der Petershäger Torfrau scheiterte. In der Folge fand die HSG dank einer sehr stabilen und aggressiven Deckung immer besser in die Partie. Mit einem stark verbesserten Tempospiel setzte sich das Team auf 5:3 ab. Hätte man die bis zu diesem Zeitpunkt verworfenen vier Strafwürfe verwandelt, dann hätte die  HSG dem Gegner hier schon weit enteilt sein können. 

So blieb es spannend, beim 7:8 lagen die Gäste erneut erfreut, doch Sneshana Bajew, Sarah Bergsieker (vom Siebenmeterstrich!!!) und Anja Wiehe per Tempogegenstoß sorgten für die erneute Wende zum 10:8. Auch beim Pausenpfiff führte die HSG mit zwei Toren, weil Saskia Meyer kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit zum 12:10 traf.

Katharina Stegkemper verbesserte die Ausgangsposition nach der Pause weiter. Mit zwei Treffern in Folge erhöhte die neue Kapitänin der HSG direkt auf 14:10. Trotz eines weiteren verworfenen Siebenmeters und einer Strafzeit gegen Kirsten Winkler blieb die HSG bis zum 18:16 in Front. Mit drei Gästetreffern in Folge ging Petershagen in Führung. Die erste Chance zum Ausgleich wurde "natürlich" durch einen Siebenmeter vergeben und auch nach dem 18:20 war es ein Fehlwurf vom Siebenmeterpunkt, der den Anschluss verhinderte. So konnte Petershagen die Überhand gewinnen, obwohl die HSG-Damen niemals aufgaben. Den Schlusspunkt aus HSG-Sicht setzte Vivien Kuhn...gänzlich untypisch für das Spiel mit einem verwandelten Siebenmeter zum 21:23-Endstand. 

Statistik: Kehne (11/1 Par.); Wiehe (5), Winkler (4), Stegkemper (3), Meyer (3), S. Bajew (1), Vera Kuhn (1), Vivien Kuhn (1/1), V. Bajew, Rose, Thase

Strafminuten: Winkler, Pott

Siebenmeter: 3/11 (Winkler (2), Pott (2), Stegkemper (2), Kuhn (1) und Bergsieker (1) scheitern)

 

 

Datenschutz auf dieser Webseite

Auch vor dem HV Espelkamp (als Betreiber dieser Internetseite) und der HSG Espelkamp-Fabbenstedt macht das "Datenschutzgesetzt" nicht Halt.

Hier könnt ihr euch über den Datenschutz auf dieser Webpräsenz informieren.

Über Big Points in Hüllhorst bis zum Klassenerhalt am Liveticker

Die letzten 8 Tage der Handballsaison hatten es für die Damen der HSG Espelkamp-Fabbenstedt noch einmal richtig in sich. In einem Wechselbad der Gefühle sicherte man sich schließlich doch noch den Klassenerhalt...

Am vorletzten Spieltag gelang ein 16:18-Überraschungserfolg bei der HSG Hüllhorst II. Nach einer überragenden kämpferischen Leistung stand man nach 60 spannenden Minuten als Sieger fest und fühlte sich bereits als Nichtabsteiger. Doch hatte man die Rechnung ohne die Zweitvertretung aus Oberlübbe gemacht, die beim HSG-Konkurrenten in Warmsen nach Halbzeitführung noch eine richtige Klatsche kassierte und Warmsen damit noch im Rennen um den Klassenerhalt hielt.

Eine Woche später mussten beide Konkurrenten um den Klassenerhalt gegen zwei Spitzenteams antreten. Während die HSG am Samstag in der heimischen Rundturnhalle gegen die SG Häver-Lübbecke antreten musste, fuhren die Warmsener Damen am Sonntag zum Auswärtsspiel bei der FSG Meißen-Röcke.

Die HSG musste sich nach einem guten Spiel mit 20:27 gegen Häver geschlagen geben, und traf sich nach einer langen Nacht zum gemeinsamen Liveticker schauen am Sonntag. Glücklicherweise gelang auch Warmsen keine Sensation und somit konnte sich die HSG den Klassenerhalt sichern.

Die Mannschaft spielte eine starke Rückrunde und fand zurück zu alten Tugenden, die am Ende die Grundlage für den Teamerfolg "Klassenerhalt" waren.

Damen auf Nichtabstiegsplatz

Die Damen der HSG haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet und schoben sich zwei Spieltage vor dem Ende erstmals nach dem ersten Spieltag wieder auf einen Nichtabstiegsplatz. 

Nach den Siegen gegen Hille und Warmsen gelang auch gegen den Tabellenletzten aus Porta ein ganz wichtiger 22:19-Erfolg. Bis zu dem Sieg mussten die HSG-Damen allerdings einen mehrmaligen Viertorerückstand umbiegen. Das gelang aber eindrucksvoll und mit toller Moral.

Der damit erreichte 10. Tabellenplatz soll nun nicht mehr verlassen werden. Bereits am kommenden Wochenende geht es bei der HSG Hüllhorst II weiter. Die Erinnerungen an das Hinspiel sollten Mut machen...

 

Nix zu holen in Petershagen

Beim SC Petershagen war für unsere Damen nichts zu holen. Mit 33:20 unterlag man. Doch die wichtigeren Spiele kommen noch.

Nur bis zum 5:4 konnte die HSG auf Tuchfühlung bleiben, ehe die Gastgeberinnen davonzogen. Bis zum 12:5 baute Petershagen seine Führung aus und machte sich viele Ungenauigkeiten im HSG-Passspiel zunutzte und vollendete oftmals per Gegenstoß.

Beim 14:8 wurden die Seiten gewechselt. Die Geschichte nach der Pause ist schnell erzählt. Bis Mitte der zweiten Hälfte konnte man den Pausenstand einigermaßen halten. Danach aber baute Petesrhagen seinen Vorsprung nach und nach aus. Am Ende hieß es 33:20.

Statistik: Kehner; Nickel (9/6), Winkler (4), Vera Kuhn (2), Anja Wiehe (2), Jana Siebeneicher (1), Marlene Lohmeier (1), Sneshana Bajew (1), Mareike Pott, Vivien Kuhn

Damen mit wichtigem Erfolg gegen Hille

Einen immens wichtigen Sieg im Abstiegskampf sicherte sich die Damenmannschaft der HSG gegen Hille II. Mit 20:18 wurden die Gäste nach Hause geschickt. Damit verdoppelte die HSG ihre Punkteausbeute und darf im Kampf um den Klassenerhalt weiter hoffen.

A-Mädchen im Wechselbad der Gefühle

Die A-Mädchen der HSG erlebten in den letzten drei Spielen ein echtes Auf und Ab. Nachdem in der zweiten Hälfte stark herausgespielten 30:16-Erfolg gegen Häver. 

In der Folge allerdings gab es eine echte Hiobsbotschaft. Torhüterin Annika Dreyer verletzte sich beim Schulsport und wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Ein besonderen Dank an Rechtsaußen Joana Beste, die in den letzten drei Partien der A-Mädchen im Kasten stehen wird.

Bei ihrem ersten Auftritt avancierte sie dann auch sofort zur besten HSG-Spielerin auf der Platte konnte trotz 24 Paraden aber nicht die 18:32-Niederlage gegen Oberlübbe verhindern. Es schien so, alsob die Luft bei der Mannschaft, die in den letzten 3 Jahren immer einen der ersten beiden Plätze belegen konnte, einfach raus....

Doch es kam anders. Der eigentliche Angstgegner aus Hüllhorst, gegen den man in einem Punktspiel noch nie gewinnen konnte war zu Gast in der Rundturnhalle und wurde mit 32:26 besiegt.  Sogar mehr noch: Mit diesem Ergebnis sicherten sich die HSG-Mädels den direkten Vergleich gegen dieses Gegner und können sich am letzten Spieltag in Lahde mit einem Sieg (egal wie hoch) die Vizemeisterschaft sichern. Ein lohnendes Ziel.

 

Nur Niederlagen für die HSG

Ein punktloses Wochenende mussten die aktiven der HSG dieses Mal verkraften.

Hier die Ergebnisse:

TuS Eintracht Oberlübbe II - HSG Damen 26:20

HSG  II. Herren - Tuspo Meissen II 22:29

HSG II. Damen - Eintracht Oberlübbe 13:18

TuS Lahde/Quetzen - HSG I. Herren 39:30

HSG E-Mädchen - HSG Hüllhorst 5:20

Damen auf dem richtigen Weg !?

***Spielberichte und Statistiken***

Die HSG-Damen scheinen im Jahr 2018 endlich auf dem richtigen Weg. Im Heimspiel gegen Hüllhorst IIngelang endlich der so lang erwartete erste Sieg, aber auch in den Spielen gegen Nettelstedt II und Häver zeigte man gute Leistungen. Hier nachträglich die Spielberichte:

HSG - Nettelstedt II 17:10

HSG - Hüllhorst II 19:17

Häver - HSG 25:23

 

Die erste Herrenmannschaft kämpft weiter um den ersten Saisonerfolg. In den letzten beiden Partien gab es knappe Niederlagen:

HSG - Porta 23:25

HSG - Hille 25:39

Herren ohne Chance, Kuriosum beim A-Mädchenspiel

Die HSG-Herren mussten im Heimspiel gegen Porta eine 19:28-Heimniederlage einstecken. Sie kam zu keinem Zeitpunkt der Partie für einen Punktgewinn in Frage und lag bereits früh mit fünf Treffern zurück.

Einen ähnlichen Spielverlauf gab es beim Spiel der 3. Herrenmannschaft, die gegen Röcke klar mit 13:31 verloren.

Auf ziemlich ungewöhnliche Weise griff der Schiedsrichter in die A-Mädchen-Partie der HSG ein. Es war nicht so, dass er eine grundsätzlich schlechte Leistung zeigte, im Gegenteil. Allerdings verbot er den Abwehr-Angriff-Wechsel der HSG und damit, die in der letzten Zeit so intensiv trainierte Angriffsvariante des 7. Feldspielers und genau als Testphase dafür sollte dieses Spiel genutzt werden. Dennoch gewann die HSG das Spiel gegen die JSG MBV souverän mit 30:19.

5 Punkte für die HSG - Erster Punkt für Erste

Immerhin 5 Punkte konnten die HSG-Mannschaften an ihrem Heimspielwochenende einfahren.

Den ersten Sieg landeten die A-Mädchen bei ihrem 32:23-Erfolg im Derby gegen Wehe und sicherte damit erst einmal den dritten Tabellenplatz.

Beim 28:28 gegen den HSV Minden Nord II konnte die erste Herrenmannschaft ihren hochverdienten ersten Punkt ergattern.

Noch besser lief es für die zweite Herrenmannschaft, die gegen Vlotho II zu ihrem zweiten Saisonerfolg (24:22) kam.

Trotz einer stark verbesserten Leistung musste die Damenmannschaft gegen Tabellenführer Möllbergen in eine 19:29-Niederlage einwilligen.

Die E- und C-Mädchen sammelten weitere Erfahrungen im Handballsport. Während die C-Mädchen mit 6:27 gegen Gehlenbeck unterlagen, spielten die E-Mädchen gegen den TSV Hahlen 9:39.

Zum Abschluss des Heimspielwochenendes überzeugte die zweite Damenmannschaft trotz einer 20:22-Niederlage gegen Vlotho II.

A-Mädchen glänzen nur eine Hälfte, Damen und Herren unterliegen tragisch

Die Herbstpause kommt nicht ungelegen damit die HSG-Aktiven ihre Wunden lecken können. Auch an diesem Spieltag gab es mehr Frust als Lust zu vermelden.

Die positivste Nachricht kommt von den E-Mädchen, die erstmals in ihrer Laufbahn eine zweistellige Toranzahl erzielen konnte. Gegen Hüllhorst (das auf 25 Treffer kam) waren Noema Wolff (4) und Leonie Bindewald (6) die vielumjubelten Torschützen.

Auf 8 Treffer kamen die C-Mädchen in Wehe bei ihrer 38:7-Niederlage. Über ihre ersten offiziellen Karrieretreffer konnten sich hier aber Thalia Koch und Kira Losse freuen.

Die A-Mädchen konnten beim Topspiel in Hüllhorst eine Halbzeit lang glänzen. Doch leider konnten diese ihre Leistung nicht über die Pause retten. Am Ende unterlag man mit 25:20 gegen den Meisterschaftsfavoriten.... hier war mehr drin.

Mehr drin war auch für die HSG-Damen in Porta. Nach einer erheblichen Leistungssteigerung gegenüber den letzten Partien musste man dennoch eine bittere 22:20-Niederlage einstecken.

Ohne realistische Chance war die zweite Damenmannschaft bei Hüllhorst III. Die Mannschaft von Itze Unrau unterlag bei der starken Truppe mit 26:11.

Im Herrenbereich schnupperte die erste Mannschaft in Abwesenheit ihres Trainers Rainer Vullriede bis 120 Sekunden vor Schluss am ersten Saisonsieg, doch wie so oft in dieser Saison schlug das Pendel in den letzten Sekunden für den Gegner aus Vlotho aus. Endstand 25:26.

Um den misslungenen HSG-Spieltag "perfekt" zu machen unterlag dann auch noch die zweite Herrenmannschaft gegen Möllergen mit 26:29.

Das positive ist: Es kann nur besser werden.

 

Zwei Siege und einige Enttäuschen

Die HSG konnte am vergangenen Wochenende zumindest zwei Siege landen. Die dritte Herrenmannschaft konnte beim TuS Hartum mit 22:29 gewinnen. Außerdem kehrten die A-Mädchen mit einem durchaus beeindruckenden 38:11-Erfolg gegen die JSG PLQ in die Erfolgsspur zurück. Ansonsten mussten die HSG-Teams mit einigen Enttäuschungen klarkommen.

1. Damen - SC Petershagen 14:27

2. Damen - HSV Minden Nord III 17:34

Hüllhorst II - 1. Herren 27:25

E-Mädchen - HSG EURo 2:31

C-Mädchen - JSG NSM-Nettelstedt 1:30

Zweite Herren halten die Fahnen hoch

Es läuft weiterhin nicht rund bei der HSG. Einzig die zweite Herrenmannschaft konnte ihr Heimspiel gegen Hille mit XX:XX gewinnen.

Große Hoffnung hatte man vor allem auf die A-Mädchen gesetzt, die über ein Jahr ohne Punktverlust in Ligaspielen geblieben war. Doch diese Serie endete beim Dauerrivalen aus Oberlübbe. Nach einer spannenden Begegnung hatten die Gastgeberinnen nach 60 Minuten knapp aber nicht unverdient mit 22:20 die Nase vorn.

Die erste Herrenmannschaft hatte bei der 26:32-Niederlage gegen Möllbergen II das Nachsehen, ebenso wie die "Dritte", die gegen Hüllhorst IV beim 18:30 ohne Chance war.

Nicht ohne Chance war die erste Damenmannschaft in Hille, die über 38 Minuten lang immer dran war an den Gastgebern, dann aber einen 7:0-Lauf hinnehmen musste und am Ende mit 20:13 unterlag.

Die restlichen drei HSG-Teams hatten neben der Niederlage noch etwas gemeinsam: Eine äußerst dünne Personaldecke. Während die E-Mädchen mit einem Auswechselspieler bei Eintracht Oberlübbe (36:2) auskommen mussten, unterlag die zweite Damenmannschaft ohne Auswechselspieler mit 25:14 ebenfalls in Oberlübbe. Sogar nur zu Sechst kämpften sich unsere C-Mädchen durch die Auswärtspartie in Gehlenbeck (40:6)

Hoffen wir, dass die Verletzten und Grippekranken nun möglichst schnell alle zurück in ihren Mannschaften sind.

 

Null Punkte für die HSG

Es läuft im Moment wirklich nicht rund bei der HSG. Am vergangenen Wochenende warteten die HSG-Aktiven vergeblich auf Punkte. In allen sechs Begegnungen des Spieltages verließ die HSG die Halle als Verlierer. Gleich viermal profitierten dabei Teams aus Meißen.

Ein Highlight gab es im Spiel der zweiten Damenmannschaft, in dem Tochter und Mutter Rose (Sina und Alexandra) erstmals gemeinsam auf der Platte standen. In dieser Co-Produktion entstand sogar ein Treffer. An der 11:16-Niederlage gegen den TuS Hartum konnte das aber auch nichts ändern.

Alle drei Männerteams mussten am Sonntagnachmittag in Dankersen gegen die Teams von TuSpo Meissen antreten. Für Punkte kam allerdings keines der drei Mannschaften in Frage:

Meissen I - HSG I 30:22

Meissen II - HSG II 40:23

Meissen III - HSG III 29:19

 

Auch die erste Damenmannschaft musste gegen Meissen antreten und unterlag nach einer guten ersten Hälfte noch mit 14:20.

 

Die E-Mädchen konnten in ihrem zweiten Heimspiel weitere wichtige Erfahrungen sammeln und krazten beim 9:31 knapp an der 10-Tore-Marke.

 

 

Debüt der E-Mädchen - Erster Punkt für zweite Damen

Die schwache Punkte-Ausbeute des ersten Spieltages setzte sich an Spieltag 2 leider nahtlos fort. Lediglich zwei Punkte konnten die HSG-Teams einfahren. Die zweite Damenmannschaft konnte in ihrem ersten Heimspiel gleich ihr erstes Erfolgserlebnis einfahren und erspielte sich gegen Lahde III ein 24:24-Remis.

Für den zweiten Punkt sorgte am Vortag die zweite Herrenmannschaft gegen das Team des HSV Minden Nord IV. Am Ende hieß es in diesem Spiel 24:24.

Ansonsten kann lediglich noch das Saisondebüt der E-Mädchen als positives Signal für die Zukunft des Vereins gedeutet werden.

Die erste Damenmannschaft kam beim Aufsteiger in Vlotho mächtig unter die Räder. Die erste Herrenmannschaft präsentierte sich in den zweiten 30 Minuten gegen Lahde/Quetzen vor allem in der Deckung herausragend musste aber schließlich wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff den Treffer zum 15:16 hinnehmen.

Chancenlos war auch die dritte Herrenmannschaft der HSG gegen Wehe III. Das Spiel endete mit einer 16:31-Heimniederlage.

Die C-Mädchen sammelten in ihrem ersten Auswärtsspiel viele weitere Erfahrungen, aber unterlagen deutlich mit 38:4 gegen die JSG MBV.

 

Vlotho - Damen I 34:17

Herren I - Lahde/Quetzen 15:16

Herren II - HSV Minden Nord IV 22:22

Herren III - TuS Sw Wehe III 16:31

JSG NSM II - wE 22:4

JSG MBV - wC 38:4

Luft nach oben bei der HSG

erstes Spiel der zweiten Damenmannschaft

Obwohl die HSG Espelkamp-Fabbenstedt am ersten Spieltag nur einen einzigen Sieg landen konnte gab es doch ein paar positive Nachrichten, wie die gelungenen Premieren der zwei neu ins Leben gerufenen HSG-Teams der C-Mädchen und der 2. Damenmannschaft.

Unglaubliches Verletzungspech setzt sich fort...

Allerdings setzte sich das enorme Verletzungspech in den letzten Wochen auch am ersten Spieltag fort. Nach zum Teil schweren Verletzungen von Moritz Gröting, Ilona Wiesniewski, Jule Gehrmann, Samantha Fürstenau und Jan-André Meyer erwischte es in ihren ersten Einsatzminuten bei der ersten Damenmannschaft Marlene Lohmeier, die nach einer Schulterverletzung ins Lübbecker Krankenhaus gebracht werden musste. Allen Unglücksraben wünschen wir an dieser Stelle eine "Gute Besserung".

Starke Leistung der A-Mädchen wird belohnt

Den HSG-Sieg des Tages fuhren die A-Mädchen gegen die HSG EURo ein. Mit einem überzeugenden 35:23-Sieg konnten sich das Team von Benjamin Hennerkes verdient durchsetzen und zeigte dabei vor allem im Angriff schon viele neue Elemente, die in der letzten Phase der Vorbereitung intensiv trainiert wurden.

Erste Herren ohne Chance

Die erste Herrenmannschaft der HSG konnte beim Bezirksliga-Spitzenteam aus Hille nur in den ersten Minuten mithalten und unterlag deutlich mit 15:36. Für das personell geschwächte Vullriede gilt es aber auch die Punkte für den Klassenerhalt gegen andere Teams zu holen.

Damen im Angriff zu harmlos

Ohne die verhinderten Kirsten Winkler und Jana Siebeneicher mussten die HSG-Damen zum Saisonauftakt gegen die Mannschaft von Oberlübbe II antreten. Vor allem im Angriff waren die beiden Stammspielerinnen nur schwer zu ersetzen. Auch wenn Maren Minuth im HSG-Tor eine herausragende Leistung zeigte reichte es für das Meier-Team nach einem 9:14-Rückstand nur noch zum 13:14-Anschlusstreffer durch Saskia Meyer, ehe Oberlübbe mit dem 13:15 alles klar machte.

16 Krucke-Tore gegen Hüllhorst III

Die zweite Herrenmannschaft der HSG musste in Hüllhorst in eine knappe 28:26-Niederlage einwilligen, nachdem man über weite Strecken der Partie geführt hatte. Felix Krucke hatte einen Sahnetag erwischt und erzielte 16/3 Treffer. Erst eine Hüllhorster Manndeckung gegen den HSG-Routinier brachte Hüllhorst auf die Siegerstraße.

Dritte unterliegt in Nordhemmern mit 21:18

Ebenso unnötig unterlag die dritte Mannschaft nach einer guten Leistung mit 21:18 bei LiT Tribe Germania.

Gelungenes Debüt der 2. Damenmannschaft

Die zu dieser Saison mit aller Macht ins Leben gerufene 2. Damenmannschaft der HSG überzeugte in ihrem ersten Spiel vollkommen wenn auch keine Punkte aus Oberlübbe mitgebracht werden konnten. Mit 14:16 unterlag das Team von Trainerdebütant Eduard Unrau bei Oberlübbe III. Trotzdem ein gelungener Einstand der sympathischen Mannschaft, die sich schnell zusammengefunden hat und scheinbar bereits gut harmoniert.

C-Mädchen begeistern die Halle

In ihrem ersten Handballpflichtspiel begeisterten die C-Mädchen die Espelkamper Rundturnhalle mit einigen tollen Toren und sorgten für große Freude und Jubel auf den Tribünen. Zwar konnte man den Gegner aus Hille-Hartum nicht gefährden, aber die Mannschaft befindet sich ja erst am Anfang ihrer Entwicklung. Wir freuen uns jetzt schon auf die weiteren Entwicklungsschritte dieser Mannschaft.

 

 

Die HSG kurz vor dem Saisonstart

Die Handballsaison 2017/2018 steht in den Startlöchern. Am "Blasheimer-Markt"-Wochenende beginnt die Saison für die erste Damen- und Herrenmannschaft mit den Pokalturnieren. Sowohl die Damen (am Samstag 2.9.) als auch die Herren haben Heimrecht im Pokal.  Beide Teams empfangen ausnahmslos höherklassige Gegner. Die Damen haben es mit Oberligaaufsteiger HSG Hüllhorst sowie dem Verbandsligisten von LiT Tribe Germania zu tun. Am Sonntag (3.9.) treffen die HSG-Herren auf den TuS Nettelstedt II und den HCE Bad Oeynhausen.

Eine Woche später geht dann für alle Handballteams der Punktspielbetrieb los.

Neue Gesichter auf den Herren-Bänken

Auf den Trainerbänken der HSG gibt es einige (altbekannte) Neuzugänge zu vermelden. Rainer Vullrieder langjähriger Spieler und Trainer der 2. Mannschaft der HSG übernimmt seit Trainingsstart die erste Herrenmannschaft. Die HSG-Verantwortlichen konnten ihren Wunschkandidaten für das Traineramt in der Bezirksliga gewinnen. Sein Vorgänger Thorsten Meyer wechselt nach seinem Rückzug von der Trainerbank als Spieler in die zweite Mannschaft.

Nach dem Wechsel von Vullriede in die erste Mannschaft wurde das vakante Traineramt in der zweiten Herrenmannschaft mit Routinier Andreas Steinkamp besetzt.

Bereits im Laufe der vergangenen Saison übernahm Andreas Huvendieck den Trainerposten der 3. Herrenmannschaft.

Zweite Damenmannschaft ins Leben gerufen

Auch im Damenbereich wurde ein neuer Trainer notwendig. Weil die HSG ab der kommenden Serie mit einer zweiten Damenmannschaft an den Start gehen möchte wurde hier händeringend nach einer Trainerlösung gesucht... und schließlich gefunden: Eduard Unrau, in Vereinskreisen nur als "Itze" bekannt, kümmert sich ab sofort um die Belange der 2. Damenmannschaft. Für diese Mannschaft konnten einige Neuzugänge gefunden werden, außerdem können hier die Damen aufgefangen werden, die ansonsten womöglich ihre Handballschuhe an den Nagel gehängt hätten.

In der ersten Damenmannschaft muss der Abgang von HSG-Urgestein und Torjägerin Steffi Clarus (zur HSG EURo) verkraftet werden. Keine ganz einfache Aufgabe für Trainer Gerd Meier. Man darf gespannt sein inwiefern sich das HSG-Spiel verändern wird.

Neue Mädchenmannschaften

Auch aus dem weiblichen Jugendbereich gibt es positive Nachrichten aus der HSG-Lager. Neben den A-Mädchen werden in der kommenden Saison auch eine C-Mädchen- und eine E-Mädchenmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen. Mit Sina Rose, Jasmin Thase (C-Mädchen) sowie Jette Alka und Chiara Fenski (E-Mädchen) werden junge HSG-Spielerinnen in den beiden Teams als Trainer fungieren und dabei von Jugendwart und A-Mädel-Trainer Benjamin Hennerkes unterstützt.

HSG gegen den Trend

Mit drei neuen ins Leben gerufenen Mannschaften agiert die HSG derzeit voll gegen den aktuellen Trend, jedoch stehen alle neuen Mannschaften noch auf sehr wackeligen Beinen. "Wir können derzeit jeder weiblichen Interessierten eine Teilnahme am Spielbetrieb garantieren. Diese Situation hatten wir lange nicht. "Wir hoffen in allen Bereichen noch ein paar Mädchen und Damen für uns gewinnen zu können. Neulinge sind jederzeit willkommen.", so Jugendwart und Damen-Co-Trainer Benjamin Hennerkes.