Sie befinden sich hier: Mädchen »  HSG - EURo »  

Kinderhandball

für alle zwischen 5 und 12 Jahren

 

Nach den Sommerferien wieder:

Freitags von 15:30 bis 17:00 Uhr

 

in der Stadtsporthalle Espelkamp

 

Jugendtrainer:

Benjamin Hennerkes

Tel. 0176-31167722

Ein toller Start: die Hanniball-Medaille

Für Kinder der 1. und 2. Klasse
bzw. 5- bis 7-jährige Neueinsteiger im HVE ...weiterlesen

Top-10-Torjäger

Pos. Name Team Tore
       
1. Fiona Nickel A-Mädchen 167/42
2. Kirsten Winkler Damen I 99/21
3. Felix Krucke Herren II 79/11
4. Vivien Kuhn A-Mädchen 73/11
5. Ralf Schnitker Herren I 71/7
6. Sven Kind Herren I 67/23
7. Katharina Stegkemper Damen I 61/3
8. Sarah Bergsieker A-Mädchen 54/0
9. Frank Aspelmeier Herren II 44/4
10. Moritz Gröting Herren II 41/12
       
       
       
       
Stand: 17.05.18      

A-Mädchen mit souveränem Auftaktsieg gegen EURo

Die HSG-A-Mädchen machen damit weiter wo sie in der vergangenen Saison aufgehört haben...mit einem Sieg. Mit 35:23 siegte das Team von Trainer Benjamin Hennerkes souverän und hochverdient und konnte dabei an die guten Leistungen der letzten Testspiele anknüpfen.

Mit der HSG EURo war an diesem Tag ein gutes Team zu Gast in der Espelkamper Rundturnhalle, das man seit Jahren kennt und sich seit dem letzten Jahr deutlich wieder im Aufwärtstrend befindet, nachdem man in den vergangenen Serien ein paar Leistungsträgerinnen verloren hat.  EURos sehr wurfstarke Rechtshänderin Jonna Gärtner wurde von Beginn an von Vivien Kuhn in Manndeckung genommen und kam nicht zur Entfaltung.

Kuhn selbst war es, die per Gegenstoß zur 1:0 Führung für die HSG einwarf und per Siebenmeter sogleich das 2:0 folgen ließ. Nach einem Siebenmetertor (dem ersten von unglaublichen 18 (!!!!) Strafwürfen für die Gäste) stellte Joana Beste von Rechtsaußen den alten Abstand wieder her.  HSG-Torjägerin Fiona Nickel ließ sich bis zur sechsten Minute Zeit für ihren ersten Saisontreffer zum 4:2 und ließ nur Sekunden später das 5:2 folgen. In der Folge konnte die HSG sich, durch zum teil stark herausgespielte Treffer auf 9:3 absetzen. EURos Trainer Klaus Schürmann nahm seine Auszeit und es gelang den Gästen in den nächsten Minuten den Vorsprung zu verkürzen. EURos Celina Thünemann, die vornehmlich auf der halbrechten Position eingesetzt wurde ging immer wieder ins 1-1 und hatte großen Anteil daran, dass EURo in dieser Phase etwas besser ins Spiel kam. Nach drei Gästetoren in Folgen fand die HSG  dann aber wieder ihren Rhytmus und konnte sich bis zur Pause bereits auf 17:9 absetzen. Den letzten Treffer erzielte HSG-Mittelfrau Vivien Kuhn eine Sekunde vor dem Pausenpfiff. Symptomatisch denn Vivien Kuhn zeigte in dieser Partie eine herausragende Leistung in Abwehr und Angriff und hat sich dieses Sonderlob redlich verdient. Nicht von ungefähr...schließlich gewann sie auch die "interne Sternchenwertung" in der Vorbereitung.

In Durchgang erhöhte die HSG durch Treffer von Vivien Kuhn und Fiona Nickel gleich einmal auf den ersten Zehntoreabstand. EURo bekam in der Folge immer wieder Strafwürfe zugesprochen. Die unerfahrenen Schiedsrichter, die ihr erstes Spiel pfiffen zogen ihre Linie bei "Abwehr-durch-den-Kreis"-Aktionen konsequent durch. Die HSG hat mit Annika Dreyer aber ja bekanntlich eine echte Siebenmeterkillerin in ihren Reihen. Sechs Strafwürfe konnte sie selbst entschärfen, drei weitere warfen die Gegnerinnen am Gehäuse vorbei. So hatte die HSG keine Probleme den Vorsprung konstant zu halten, bzw. in der Schlussphase weiter auszubauen. Für das Protokoll und die Mannschaftskasse: Das 30. Tor erzielte Fiona Nickel. Am Ende hieß es 35:23 für unsere HSG gegen einen Gegner, der sich taktisch nicht schlecht auf unsere Mannschaft eingestellt hatte. Umso schöner, dass man sein Spiel trotzdem durchgezogen hat.

Statistik: Annika Dreyer (13/6 Par.); Fiona Nickel (13), Vivien Kuhn (10/5), Jasmin Thase (4), Joana Beste (4), Sarah Bergsieker (3), Chiara Fenski (1/1), Lea Rolfsmeyer, Sina Rose

Strafminuten: Lea Rolfsmeyer, Sina Rose

Siebenmeter: 6/7 Vivien Kuhn scheitert einmal - 9/18 (!!!) Annika Dreyer hält sechsmal, dreimal vorbei