Sie befinden sich hier: Damen »  Häver - HSG  »  

Kinderhandball

für alle zwischen 5 und 12 Jahren

 

Nach den Sommerferien wieder:

Freitags von 15:30 bis 17:00 Uhr

 

in der Stadtsporthalle Espelkamp

 

Jugendtrainer:

Benjamin Hennerkes

Tel. 0176-31167722

Ein toller Start: die Hanniball-Medaille

Für Kinder der 1. und 2. Klasse
bzw. 5- bis 7-jährige Neueinsteiger im HVE ...weiterlesen

Top-10-Torjäger

Pos. Name Team Tore
       
1. Fiona Nickel A-Mädchen 167/42
2. Kirsten Winkler Damen I 99/21
3. Felix Krucke Herren II 79/11
4. Vivien Kuhn A-Mädchen 73/11
5. Ralf Schnitker Herren I 71/7
6. Sven Kind Herren I 67/23
7. Katharina Stegkemper Damen I 61/3
8. Sarah Bergsieker A-Mädchen 54/0
9. Frank Aspelmeier Herren II 44/4
10. Moritz Gröting Herren II 41/12
       
       
       
       
Stand: 17.05.18      

Auf dem richtigen Weg

Die HSG-Damen scheinen weiter auf dem richtigen Weg. Auch bei der Auswärtsniederlage in Quernheim brachte das Team wieder die Emotionen auf die Platte, die sie offensichtlich so sehr braucht.

Nach 7 Minuten schmetterte Hävers Trainer zum ersten Mal seine grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und er hatte wohl allen Grund dazu. Die HSG hatte in fremder Halle einen starken und überzeugenden 0:5-Start hingelegt. Für dieses zeichnete sich das komplette Team verantwortlich. Zum einen machte A-Mädchen-Torhüterin Annika Dreyer eine Riesenspiel und brachte die Häveraner Angreiferinnen reihenweise zur Verzweiflung, zum anderen bekam sie aber auch großartige Unterstützung von ihren Vorderleuten, die zudem im Angriff sehr variabel auftraten. Die ersten fünf Treffer wurden von fünf verschiedenen Torschützen erzielt. Dass der Tabellenzweite das nicht auf sich sitzen lassen konnte war zu Erwarten und so kamen die Gastgeber besser in die Partie. Doch der Unterschied, den man durch den Tabellenstand erwarten würde war an diesem Abend zu keiner Zeit zu sehen. Häver konnte vor allem aus Überzahlsituationen Kapital schlagen. Im normalen 6 gegen 6 gab es kaum Unterschiede. Vor allem Espelkamps Rückraumlinke Katharina Stegkemper spielte stark auf und kam immer wieder zu Wurfchancen aus dem Rückraum. Häver reagierte und nahm sie ab der 15. Minute in eine kurze Deckung. Eine Situation, die man so ähnlich ja aus dem Hüllhorst-Spiel kannte, trotzdem musste die dieses Mal komplett anders gelöst werden.

Beim 12-12 wurden die Seiten gewechselt und es entwickelte sich in der zweiten Hälfte eine Partie auf Augenhöhe, die die HSG weiter mit viel Leidenschaft annahm. In den Augen des Schiedsrichters an der ein oder anderen Stelle wohl etwas zuviel Leidenschaft, denn er sorgte für ein etwas Schiefes Zeitstrafenverhältnis. Leider war Häver in diesen Phasen zumeist hellwach und führte zehn Minuten vor dem Ende mit 22:19. Doch es spricht für die Moral der HSG, dass man sich zurück ins Spiel fightete und 80 Sekunden vor dem Ende durch Katharina Stegkemper auf 24:23 verkürzen konnte. Als Häver nochmal eine Auszeit nahm, entschied sich die HSG für eine offene Manndeckung. Häver nutzte die Chance zum entcheidenden Treffer, doch die HSG kämpfte bis zu letzten Sekunde weiter. So soll es nächsten Sonntag weitergehen.

Statistik: Dreyer (15 Par.); Stegkemper (8), Meyer (4), Winkler (4), Kuhn (3), Siebeneicher (2/1), Pott (2), Wiehe, Bergsieker, Rose, Grannemann, Lohmeier

Siebenmeter: 1/2 Siebeneicher scheitert einmal

Strafminuten: Kuhn (4), Winkler (4), Stegkemper, Pott