Sie befinden sich hier: Damen »  HSG - Hille II »  

Kinderhandball

für alle zwischen 5 und 12 Jahren

 

Nach den Sommerferien wieder:

Freitags von 15:30 bis 17:00 Uhr

 

in der Stadtsporthalle Espelkamp

 

Jugendtrainer:

Benjamin Hennerkes

Tel. 0176-31167722

Ein toller Start: die Hanniball-Medaille

Für Kinder der 1. und 2. Klasse
bzw. 5- bis 7-jährige Neueinsteiger im HVE ...weiterlesen

Top-10-Torjäger

Pos. Name Team Tore
       
1. Fiona Nickel A-Mädchen 167/42
2. Kirsten Winkler Damen I 99/21
3. Felix Krucke Herren II 79/11
4. Vivien Kuhn A-Mädchen 73/11
5. Ralf Schnitker Herren I 71/7
6. Sven Kind Herren I 67/23
7. Katharina Stegkemper Damen I 61/3
8. Sarah Bergsieker A-Mädchen 54/0
9. Frank Aspelmeier Herren II 44/4
10. Moritz Gröting Herren II 41/12
       
       
       
       
Stand: 17.05.18      

Bonuspunkte eingesammelt !!!

HSG Espelkamp-Fabbenstedt - TV Hille II 20:18 (14:7)

Die HSG-Damen konnten im Heimspiel gegen den TV Hille zwei ganz wichtige Punkte einfahren. Das Team von Trainer Benjamin Hennerkes besiegte die Gäste nach 60 kampfbetonten Minuten mit 20:18. Zu Beginn ging es immer wieder über Kreisläuferin Vera Kuhn, die von ihren Gegenspielerinnen immer wieder nur auf Kosten von Siebenmetern gestoppt werden konnte. Nachdem der erste HSG-Strafwurf noch verworfen wurde, machte Kirsten Winkler es in der Folge zweimal besser und brachte ihr Team vom Siebenmeterpunkt mit 2:0 in Front.
Hille antwortete mit dem Ausgleich und ging beim 4:5 (14.) erstmals in Führung. Die eingewechselte Sneshana Bajew glich aus und auch nach dem nächsten Hiller Treffer war es erneut Bajew, die zum 6:6 traf. Nun setzte die HSG-Deckung, die auch bis zu diesem Zeitpunkt schon ordentlich stand entscheidende Akzente und kam immer wieder zu Ballgewinnen. Zwei daraus resultierende Gegenstöße nutzte Anja Wiehe zum 8:6 für die HSG.
Und die HSG legte weiter nach. Abwehr und Torhüterin Denise Kehne ließen in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte bis auf einen einzigen Siebenmetertreffer nichts mehr zu, und vorne trafen Bajew, Winkler, Wiehe (2), Stegkemper und Kuhn zur 14:7 Pausenführung. "Das war mit Sicherheit die beste Halbzeit der Saison. Wir haben aus der 6:0-Deckung heraus immer wieder aggressive und offensive Akzente gesetzt, dadurch haben wir richtig viele Bälle gewonnen und dann in einigen Phasen richtig gut umgeschaltet.", so Benjamin Hennerkes zu den ersten 30 Minuten.

Nach der Pause musste die HSG ihre Deckung aufgrund zweier Zeitstrafen gegen Winker umstellen und agierte etwas defensiver. Hille gelang es nun immer wieder sich "durchzuwühlen" und Strafwürfe herauszuholen und verkürzte auf diese Weise auf 14:10 (36.). A-Mädchen Fiona Nickel traf vom Siebenmeterpunkt zum 15:10 und beim 18:12 durch Stegkemper (42.) hatte die HSG sich den Pausenvorsprung zurückerobert. Fiona Nickel ließ von Linksaußen sogar noch das 19:12 folgen. Hille gab sich aber noch nicht geschlagen, verkürzte Tor um Tor und holte Zeitstrafen und Siebenmeter heraus. Hier erwies sich Torhüterin Maren Minuth als großer Trumpf, die in der entscheidenden Phase gleich zwei Strafwürfe halten konnte. Vera Kuhns schön herausgespielter Treffer zum 20:15 (52.) sollte der letzte HSG-Treffer an diesem Tag sein und Hille verkürzte auf 20:17 (56). Nach der Hiller Auszeit trafen die Gäste dann sogar auf 20:18. Die HSG spielte lange Angriffe und spielte geduldig auf eine 100%ige Torchance, doch der erlösende Treffer sollte auch aufgrund der starken Hiller Torfrau nicht fallen. Hille lief die Zeit davon und die HSG-Defensive ließ nur noch einen einzigen Wurf zu, dieser ging zehn Sekunden vor dem Ende am Tor vorbei und die HSG sammelte die Pluspunkte drei und vier ein.

"Heute lief vieles für uns, aber das muss man sich auch verdienen. Wir haben den Kampf sprichwörtlich angenommen und aggressiv gedeckt. Zudem haben heute drei Joker von der Bank sofort funktioniert, Sneshana Bajew aus der 2. Mannschaft in der ersten Hälfte, A-Mädchen Fiona Nickel in der zweiten Hälfte und in der Schlussphase, die extra aus Hamburg angereiste Maren Minuth. Das soll aber nicht die gute Teamleistung schmälern, im Gegenteil. Auch alle anderen Spielerinnen haben ihre Aufgaben richtig gut gelöst. Das ist zudem ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Katharina Stegkemper."

 

Statistik: Kehne (10/1 Par.), Minuth (4/2 Par.); Wiehe (4), Nickel (4/2), Winkler (4/4), Stegkemper (3), Bajew (3), Kuhn (2), Pott, Bergsieker, Siebeneicher, Grannemann, T. Clarus

Siebenmeter: Siebeneicher (2) und Winkler scheitern 

Strafminuten: Winkler (4)